Station of Welcome (Bonus)

Bedeutung des Songs:


Der Erklärung for die Bedeutung dieses Songs geht eine 4jährige Vorgeschichte voraus, von der ich gerne vorab erzählen möchte. 

"Station of Welcome" ist eine von meinen bereits 4 Songproduktionen für die weltweite Frauenrechtsorganisation One Billion Rising. Die Kampagne wurde im September 2012 von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler initiiert. One Billion Rising ist eine der größten Kampagnen weltweit, die sich sich global für ein Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen einsetzt. Jährlich beteiligen sich viele tausend Menschen in über 200 Ländern der Erde daran und kämpfen tanzend und mit Musik für ein Ende der Gewalt.

Ausführliche Informationen zur Kampagne können hier bei Wikipedia nachgelesen werden.

Alles begann am 20. September 2012 mit diesem Kurzfilm, der auf die Thematik aufmerksam machen sollte: 

Alle Frauen weltweit wurden aufgerufen, sich zu erheben. One Billion - Eine Milliarde steht dabei für die Zahl der Frauen, die in ihrem Leben häusliche, sexuelle, emotionale, körperliche und seelische Gewalt erleben müssen. 

Die am 12. November 2012 veröffentlichte Kampagnen Hymne "Break the Chain" wurde von der amerikanischen Erfolgs-Produzentin Tena Clark und Tim Heintz produziert und von verschiedenen Sängerinnen eingesungen. Die Choreografie zum Song wurde von der amerikanischen Schauspielerin und Tänzerin Debbie Allen entwickelt, die in den 80er Jahren durch die Fernsehserie Fame berühmt wurde. Der Song zielte darauf ab, das weltweite Bewußtsein für die Kampagne zu erhöhen. Seit der Veröffentlichung bis im November 2016 wurde das Video über 2,3 Millionen Mal angeklickt. 

Als ich durch meine damalige Partnerin auf One Billion Rising aufmerksam wurde, und ich am Kampagnenstart am 14. Februar 2013 mit vielen hundert Frauen in Stuttgart und zig tausend Frauen weltweit für ein Ende der Gewalt getanzt haben, hat mich das "OBR-Fieber" sofort infiziert. Ich war regelrecht geflasht von dieser kraftvollen globalen Energie und ich wollte unbedingt ein aktiver Teil davon sein. In einem Telefonat mit Sabine Mairiedl, einer der Hauptinitiatorinnen, die die Kampagne in Deutschland mit etabliert hat, brachte sie mich auf die Idee, eine deutsche Version der Hmyne zu produzieren. Wie hätte ich das neben meiner Anwesenheit als Aktivistin sonst besser tun können, als mit meiner Stimme? 

Und so dauerte es gerade einmal 8 Wochen, bis ich am 15. April 2013 die deutsche Cover Version von "Break the Chain" inklusive Musikvideo unter dem Titel "Spreng die Ketten" veröffentlichen konnte: 

Das Video wurde seit seiner Veröffentlichung am 15. April 2013 auf diversen YouTube Kanälen veröffentlicht und bis zum November 2016 über 100.000 Mal angeklickt. 

Der Titel "Spreng die Ketten" wird seit dem auf den Events von One Billion Rising, die weltweit traditionell am 14. Februar, dem so genannten V-Day (Vagina, Day, Valentines Day..) durchgeführt werden, bei fast allen Events in Deutschland und sogar in Österreich und der Schweiz gespielt. 

Hier kannst Du Dir den Song kostenlos downloaden!

Spreng die Ketten wurde sogar als Hintergrundmusik für einen Infoclip zum HILFETELEFON mit der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Frau Manuela Schwesig verwendet:

Wie groß und bedeutend die globale Kampagne One Billion Rising weltweit ist, kann man in diesem Beitrag aus 2013 sehr gut nachempfinden: 

2014, für das 2. Jahr von One Billion Rising wurde das Motto "JUSITCE! - Gerechtigkeit!" festgelegt. Als klar wurde, dass es keinen eigenen "offiziellen" Song zum Motto aus den USA geben wird, habe ich wieder nicht lange überlegt, sondern gleich den nächsten Kampagnen-Song getextet und co-produziert.

Für den Song wurde sogar eine eigene Choreografie von den Dynamic Dance Studios Hannover entwickelt, die ein Video zum Song gedreht haben:

 

Im Jahr 2015 wurde JUSTICE! von der Sängerin Grazia Sposito übersetzt und es wurde im Auftrag der Clever Production GmbH von der filmburg FILMPRODUKTION ein Musikvideo dazu gedreht: 

Im Herbst 2015 kam meine liebe Freundin Edda Lorna, die seit der ersten Stunde One Billion Rising in Bremen initiiert und organisiert hat auf mich zu.
Sie  steckte wie alle OBR Aktivistinnen schon viele Monate zuvor in den Vorbereitungen und Planungen für das kommende Event am 14.02.2016. Edda hatte sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen! 

Sie wollte für den Bremer Hauptbahnhof einen offiziellen Namenszusatz, nämlich: 

Bahnhof des Willkommens


Mit der symbolischen Benennung des Bahnhofs in einen "Bahnhof des Wollkommens" ist es Eddas großer Wunsch, dass die Willkommenskultur in Bremen gestärkt werden soll. Willkommen bezieht sich dabei für sie auf ankommende Reisende, Flüchtlinge, Kinder und Jugendliche oder Randgruppen, denen mehr Anerkennung in unserer Gesellschaft zusteht. 
Der Namenszusatz "Bahnhof des Willkommens" ist für sie ein klares Zeichen für die Bremer Willkommenskultur und gegen Gewalt. 


Ihr großer Wunsch war es außerdem, einen eigenen Song für dieses Event zu bekommen und so beauftragte sie mich, ihr einen passenden Titel dafür zu produzieren. Ich befad mich zu dieser Zeit im Urlaub an der deutschen Nordseeküste - einem der schönsten Orte für mich überhaupt - und dort habe ich dann den Text von Station of Welcome geschrieben: 

Wake up, wake up and grab your luggage
the train will stop and you will arrive
maybe your baggage is full of old garbage
leave it behind you and start a new live

 

Hello my friend, nice to meet you
Your way was long and maybe hard
After all that you have been through
Just feel welcome and make a new start

 

Hey man, how are you? Give me your bagpack!
You had to carry this burden too long
The time has come now for you to get back
Your live and your power! This could not be wrong!

 

Hello my friend, nice to meet you
Your way was long and maybe hard
After all that you have been through
Just feel welcome and make a new start

 

Station of Welcome It´s the Station of welcome
 

Hey Lady, how are you? Maybe it´s a rainy day
And I can see the tears in your eyes

Give me your hand, I’ll show you the way
We all stand behind you! Just dance, release, rise!

 

Hello my friend, nice to meet you
Your way was long and maybe hard
After all that you have been through
Just feel welcome and make a new start

 

Station of welcome

Deutsche Übersetzung

Station of Welcome (Bonus)

wach auf, wach auf und schnapp dein gepäck

der zug wird gleich halten und du kommst an

vielleicht ist dein gepäck voll mit altem müll

lass ihn hinter dir und beginne ein neues leben

hallo mein freund, schön dich zu treffen

dein weg war lang und vielleicht hart

nach allem was du durchgemacht hast

fühl dich einfach willkommen und starte den neubeginn


hey mann, wie geht es dir? gib mir deinen rucksack

du musstest die last viel zu lange mit dir herum schleppen

jetzt ist die zeit gekommen, in der du

dein leben und deine kraft zurück bekommst!
daran kann nichts falsch sein!

 

hallo mein freund, schön dich zu treffen

dein weg war lang und vielleicht hart

nach allem was du durchgemacht hast

fühl dich einfach willkommen und starte den neubeginn

 

bahnhof des willkommens, das ist der bahnhof des willkommens

hey lady, wie geht es dir? vielleicht ist es ein regnerischer tag

und ich kann die tränen in deinen augen sehen

gib mir deine hand, ich zeige dir einen weg
wir stehen alle hinter dir! tanze einfach, lass los und erhebe dich!

 

hallo mein freund, schön dich zu treffen

dein weg war lang und vielleicht hart

nach allem was du durchgemacht hast

fühl dich einfach willkommen und starte den neubeginn

 

bahnhof des willkommens

Natürlich ließ Edda es sich nicht nehmen, für den Song auch ein eigenes Musikvideo zu produzieren, welches von Hacky Hackbarth mit tatkräftiger Unterstützung von Anatolij Wellmann gedreht und geschnitten wurde. 

An dieser Stelle sei erwähnt, dass Anatolij der Vater von Aaron Nathanael ist, dem jungen, aufstrebenden DJ, der den Remix von Time to Change erstellt hat. Beim Videodreh von Station of Welcome entstand der Kontakt und hier schließt sich also der Kreis. :-)

Flyer des OBR Events in Bremen vom 14.02.2016
Layout & Design: Sabine Mairiedl

Druckversion Druckversion | Sitemap
© phoeNic